Reiki ...

für unsere tierischen Lieblinge

Gerade unsere Haustiere nehmen Reiki gerne an, wenn sie es einmal kennengelernt haben. Im Gegensatz zu uns Menschen sind sie vollkommen vorurteilsfrei und unvoreingenommen.

Wichtig ist, dass immer in erster Linie ein Tierarzt oder Tierheilpraktiker bei Erkrankungen oder Befindlichkeiten aufgesucht wird.

Ebenso kann es sein, dass ein sterbenskrankes Tier Reiki deutlich ablehnt, da es gehen möchte und die Energie nicht mehr benötigt. 

Genau wie bei Menschen dient Reiki unseren Tieren in vielen Bereichen: mehr Lebensenergie, Entspannung, Beruhigung, Blockaden lösend, Therapiebegleitend .... 




Für Hund und Katz und Co...

Katzen sind sehr empfindsam und gleichermaßen empfänglich für diese Art von Energien. In der Regel lassen sie sich aber nicht gern von Fremden anfassen. Somit ist der direkte Kontakt der Hände beim ersten Mal nicht auf dem Fell, sondern ca. 30 cm darüber, bis sie Vertrauen gefasst haben. Oft bewegen sich Katzen (auch Hunde) dann so unter den Händen hin und her, bis die richtige Stelle gefunden ist. Sie "zeigen" damit deutlich wo genau sie die Energie haben möchten. Wenn sie genügend aufgetankt haben, was deutlich kürzer ist als bei Hunden, drehen sie sich umgehend weg oder springen einfach davon.


Bild: Quelle Pixabay

Hunde reagieren anfangs teils unsicher und es wichtig, dass  Herrchen oder Frauchen bei ihnen sind. Meist legt sich die Anspannung rasch und Hunde geniessen oft schneller als andere Tiere die wohltuende Wärme und Energie von Reiki. Manchmal schläft ein Hund sogar ein. Eine Reiki Anwendung kann bei manchen bei Hunden sogar bis zu einer Stunde dauern.

Wichtiger Hinweis:

Reiki für Tiere ersetzt nicht den Tierarzt oder Tierheilpraktiker. Ich mache keine Heilversprechen, gebe keine Anweisungen zu Krankheitsverläufen und stelle keine Diagnosen!